Religionsraum an der Salvatorschuleimg_2179

Seit dem Beginn des  Schuljahres 2011/12 gibt es an unserer Schule einen besonderen Raum, in dem Religionsunterricht stattfinden kann.  Eine besondere Atmosphäre ergibt sich auch durch die Raumgestaltung. Es gibt eine Leseecke, einen Tisch mit Gegenständen zu Themen aus dem Unterricht, eine von den SchülerInnen gestaltete Kerze;  der Raum bietet Platz für einen Sitzkreis und eine je nach Thema gestaltete Mitte.

Dadurch, dass die SchülerInnen  zum Religionsunterricht einen besonderen Raum aufsuchen, wird der Stellenwert dieses Unterrichts hervorgehoben. Die Kinder kommen gerne dorthin und können diesen Raum auch mit ihren Arbeiten aus dem Unterricht gestalten.

 

 

6 gute Gründe, an einer katholischen Grundschule zu lernen

 

  1. Hoffnung statt Zukunftsangst
  1. Halt statt Uferlosigkeit
  1. Solidarität statt Egoismus
  1. Wertschätzung statt Vorurteil
  1. Vergebung statt Vergeltung
  1. Kulturelle Aufgeschlossenheit statt Einseitigkeit

 

1. Die Kinder hören die gute Nachricht von der Liebe Gottes. Sie erfahren in biblischen Geschichten, wie Gott immer wieder Menschen in schwierigen Lebenssituationen seine Hilfe anbietet. Hieraus kann sich eine Haltung der Hoffnung entwickeln und der Willen, die Zukunft mitzugestalten.

Möglichkeiten der Umsetzung: Wachsen, werden und vergehen: Pflanzen und Pflegen im Schulgarten; in Zeiten von Klimawandel, mithelfen, die Schöpfung zu bewahren; Erziehung zum Umweltschutz

 

2. Kinder brauchen Grenzen. Eltern und Lehrer können sein wie Mauern: sie stehen sicher, halten dagegen und man kann sich auch an ihnen anlehnen. Damit wirken sie der Orientierungslosigkeit und Beliebigkeit entgegen, geben den Kindern Halt und unterstützen sie bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Religiöse Angebote sind feste Bestandteile des Schulalltags. So können die Kinder die Schule als Lebens- und Lerngemeinschaft erfahren.

Möglichkeiten der Umsetzung: Lieder und Gebete, Meditationen, Schulgottesdienste, Feiern im Rahmen des Kirchenjahres (u.a. Erntedank, St. Martin, Nikolaus, Weihnachten, Ostern), Besinnungsfahrt „Steinbachtalsperre“.

 

3. Wir als Christen sind mit den Schwachen und Benachteiligten verbunden. Im Unterricht lernen die Kinder die besonderen Stärken und Schwächen eines Jeden wahrzunehmen, zu nutzen oder auszugleichen. Auch in außerschulischen Bereichen unterstützen wir mit den Kindern Menschen, die unsere Hilfe brauchen.

Möglichkeiten der Umsetzung: Basar, Misereor, Pater-Wienen-Stiftung, Pfarrfest, Briefmarken sammeln für Bethel, Sponsored walk

 

4. Die christliche Botschaft betont die Würde und Einmaligkeit eines jeden Menschen. Wichtig ist dabei auch, sich selbst, sein eigenes Leben wert zu schätzen und mit Dankbarkeit zu betrachten. Lehrer, Betreuer und Kinder befinden sich diesbezüglich in einem Lernprozess, in dem sie lernen, sich selbst und andere so anzunehmen wie sie sind.

Möglichkeiten der Umsetzung: Gewaltfreie Kommunikation (GfK)

 

5. Christen erinnern sich daran, dass Jesus Mut gemacht hat, zu Fehlern zu stehen und einander zu vergeben. Die Kinder lernen, dass alle Menschen Fehler machen dürfen, die sie wieder gut machen können und die ihnen verziehen werden. Für klärende Gespräche nehmen wir uns Zeit.

Möglichkeiten der Umsetzung: Streitschlichtung, Ausbildung von Friedensstiftern, Klassenrat

 

6. Besonders im Religionsunterricht, aber auch im Deutsch- und Sachunterricht werden den Kindern auch Sitten und Gebräuche anderer Kulturen und Religionen vermittelt. So werden die Eigenheiten der anderen wichtig genommen und respektiert und es wird ein wichtiger Beitrag zu einer aufrichtigen Integration geleistet

Möglichkeiten der Umsetzung: Texte und Gespräche, Bilder und Filme, ökumenische Gottesdienste, Kontaktstunden mit der evangelischen Pfarrerin, Besuch einer Moschee, einer Synagoge

 

Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor der Würde des Menschen und Bereitschaft zum sozialen Handeln zu wecken, ist vornehmstes Ziel der Erziehung.

(Art.7 Abs.1 LV NRW ; §2 Abs.2 Satz 1 SchulG)

 

Am Aschermittwoch machen sich die Kinder Gedanken über Möglichkeiten, auf den Wegen der Lüge, des Streits, des Haben-Wollens in der Fastenzeit mal umzukehren!!!!!

img-20180221-wa0003 img-20180221-wa0004

 

ErnteDank 1a & 1b 2017/18

 

Impressionen aus dem Religionsraum

 

SuS arbeiten im Religionsunterricht zu verschiedenen Themen mit Legematerial:

“Ein Platz für Jesus”

“Ein Gebet”

 

Projekt „Gemeinsam für Gottes Schöpfung/Kenia“

 

Die Karwoche: SchülerInnen erarbeiten die Stationen der Karwoche vor Ostern